Mein Schrieb, meine Geschichten, gewachsen auf meinem Mist und dem der Stadt


Happōshu - Das etwas andere Bier

"Dritte Biere".
"Dritte Biere".

Biertrinken ist teuer in Japan. Jedenfalls zu Hause. Eine 0,5l-Dose des bei uns bekannten Asahi Dry kostet ca. 280 Yen. Aber glücklicherweise gibt es ja Happoshu.

Happoshu (発泡酒 happōshu; wörtlich: Sprudelalkohol), oder Bier mit niedrigem Malzanteil, ist eine Steuerklasse japanischen Alkohols, die sich meistens auf ein bierähnliches Getränk mit weniger als 67% Malzanteil bezieht.

Aufgrund der niedrigeren Steuer gegenüber Getränken, die per Gesetz als „Bier“ klassifiziert sind, ist es sehr beliebt und verbreitet. Obwohl das Happoshu-Etikett am häufigsten auf Bieren mit niedrigem Malzanteil oder bierähnlichen Produkte zu finden ist, müssen auch Alcopops, die Malz enthalten als Happoshu kategorisiert werden.

Japans Alkoholsteuersystem teilt bierähnliche Malzgetränke in vier Kategorien ein, basierend auf ihrem Malzanteil: 67% oder höher, 50 bis 67%, 25 bis 50% und weniger als 25%. Ein alkoholisches Getränk auf Malzbasis wird als Bier klassifiziert, wenn das Gewicht des Malzextrakt 67% der vergärbaren Bestandteile übersteigt. Seit Suntorys Einführung von Hop's Draft mit 65% Malz im Jahr 1994 , hat sich ein gigantischer Markt für Getränke mit niedrigem Malzanteil und, seit Kurzem sogar, für Getränke mit Malzersatz entwickelt.

Da die Alkoholsteuereinnahmen als Folge der Popularität des Happoshu gesunken sind, hat die japanische Regierung schließlich die Steuer auf Bier mit niedrigem Malzanteil erhöht. Im Jahr 1996 wurde die Steuer für Produkte, die 50 bis 67% Malz enthalten der von Bier gleichgesetzt. Daraufhin senkten die Brauereien den Malzanteil ihrer Produkte. Heute enthält Happoshu meist weniger als 25% Malz und fällt damit in die niedrigste Steuerklasse von Bier mit niedrigem Malzanteil. In den letzten Jahren haben japanische Brauer Dutzende von neuen Marken eingeführt um ihre Marktanteile zu erhöhen. Viele von ihnen werden als gesündere Produkte vermarktet, beispielweise mit reduzierten Kohlenhydraten und Purinen. Ein weiterer Trend ist, nicht gemälzte Gerste, wie in Sapporo Mugi 100% Nama-shibori, zu verwenden.

Getränke mit Biergeschmack, gerne das „dritte Bier" (第三のビール, dai-san no biru) von den Medien genannt, wurden entwickelt um mit Happoshu zu konkurrieren. Diese alkoholischen Produkte fallen in Kategorien, die noch nicht so hoch besteuert werden. Die "dritte Bier"-Getränke verwenden entweder Malzalternativen, oder sie sind eine Mischung aus Happoshu und einer anderen Alkoholart. Beim Vergleich der 350 ml-Dosen können die „dritte Bier“-Marken 10 bis 25 Yen billiger als Happoshu sein.

Wer dennoch nicht auf ein echtes Bier verzichten kann oder will dem bleibt die Möglichkeit ein Izakaya (japanisches Bierlokal) aufzusuchen. Hier gibt es das zapffrische 0,4l-Glas schon oft ab 200 Yen.

Und warum sich ein solcher Izakayabesuch auch aus anderen Gründen immer lohnt, werde ich an anderer Stelle erklären.

 

Also "Prost" oder wie wir hier sagen "Kanpai"!

0 Kommentare